Hot Best Seller

Treibsand: Eine Graphic Novel aus den letzten Tagen der DDR

Availability: Ready to download

New York, Spätsommer 1989. Tom Sandman war monatelang als Korrespondent in China unterwegs, wo er Zeuge eines Massakers wurde. Zweifelnd an seinem Beruf kehrt er zurück nach New York. Dort scheint sich alles gegen ihn zu wenden. Nicht nur, dass ihn seine Freundin verlässt und das geliebte Aquarium vom eigenen Vater in einen Kriegsschauplatz verwandelt wird, sein Chef, der New York, Spätsommer 1989. Tom Sandman war monatelang als Korrespondent in China unterwegs, wo er Zeuge eines Massakers wurde. Zweifelnd an seinem Beruf kehrt er zurück nach New York. Dort scheint sich alles gegen ihn zu wenden. Nicht nur, dass ihn seine Freundin verlässt und das geliebte Aquarium vom eigenen Vater in einen Kriegsschauplatz verwandelt wird, sein Chef, der notorische Antikommunist Raymond Burnes, schickt ihn gleich ins nächste Krisengebiet. Tom soll nach Berlin, um über die Unruhen in der DDR zu berichten. Begleitet von üblen Zahnschmerzen und wüsten Träumen reist er in ein untergehendes Land. »Die Dramaturgie ist packend und fantasievoll, die Bildsprache tiefgründig und allegorisch, die sensible Farbgebung trägt zur Wirkung bei.« Tip Berlin »Kann ein Comic der Komplexität historischer Ereignisse gerecht werden? Kann er.« Der Tagesspiegel »Die extragroßen Panels, die wie Wimmelbilder angelegt sind, laden zum visuellen Surfen ein.« Hessische Allgemeine


Compare

New York, Spätsommer 1989. Tom Sandman war monatelang als Korrespondent in China unterwegs, wo er Zeuge eines Massakers wurde. Zweifelnd an seinem Beruf kehrt er zurück nach New York. Dort scheint sich alles gegen ihn zu wenden. Nicht nur, dass ihn seine Freundin verlässt und das geliebte Aquarium vom eigenen Vater in einen Kriegsschauplatz verwandelt wird, sein Chef, der New York, Spätsommer 1989. Tom Sandman war monatelang als Korrespondent in China unterwegs, wo er Zeuge eines Massakers wurde. Zweifelnd an seinem Beruf kehrt er zurück nach New York. Dort scheint sich alles gegen ihn zu wenden. Nicht nur, dass ihn seine Freundin verlässt und das geliebte Aquarium vom eigenen Vater in einen Kriegsschauplatz verwandelt wird, sein Chef, der notorische Antikommunist Raymond Burnes, schickt ihn gleich ins nächste Krisengebiet. Tom soll nach Berlin, um über die Unruhen in der DDR zu berichten. Begleitet von üblen Zahnschmerzen und wüsten Träumen reist er in ein untergehendes Land. »Die Dramaturgie ist packend und fantasievoll, die Bildsprache tiefgründig und allegorisch, die sensible Farbgebung trägt zur Wirkung bei.« Tip Berlin »Kann ein Comic der Komplexität historischer Ereignisse gerecht werden? Kann er.« Der Tagesspiegel »Die extragroßen Panels, die wie Wimmelbilder angelegt sind, laden zum visuellen Surfen ein.« Hessische Allgemeine

30 review for Treibsand: Eine Graphic Novel aus den letzten Tagen der DDR

  1. 5 out of 5

    Ruth

    Allein Kitty Kahanes Zeichenstil macht Treibsand zu einer spannenden Lektüre. Die Geschichte selbst ist eher unaufregend: Tom Sandman ist Journalist, wird von seinem Chef nach Berlin geschickt, wo er eine Frau kennen und lieben lernt sowie unter unsäglichen Zahnschmerzen leidet, die ihre Ursache in der politisch brisanten Situation haben – sehr psychosomatisch also. Dass das Ganze spannend bleibt, liegt an dem tollpatischen Protagonisten und Erzähler Tom (besonders seinen skurrilen Traumsequenze Allein Kitty Kahanes Zeichenstil macht Treibsand zu einer spannenden Lektüre. Die Geschichte selbst ist eher unaufregend: Tom Sandman ist Journalist, wird von seinem Chef nach Berlin geschickt, wo er eine Frau kennen und lieben lernt sowie unter unsäglichen Zahnschmerzen leidet, die ihre Ursache in der politisch brisanten Situation haben – sehr psychosomatisch also. Dass das Ganze spannend bleibt, liegt an dem tollpatischen Protagonisten und Erzähler Tom (besonders seinen skurrilen Traumsequenzen), aber auch an der wunderbaren Art und Weise wie Bild und Wort zusammenarbeiten.

  2. 4 out of 5

    Septemtrionis

    Con su puntito justo de nostalgia y también con su puntito justo de querer hacer a su manera memoria histórica sobre lo que fueron los últimos días de la RDA. Una historia un tanto deslabazada, pero no confusa, de la visita de un corresponsal del New York Times a Berlín y que fue testigo (aunque de una forma un poco extraña) de la caída del muro ... No está mal, pero hay algo que le falta para que brille del todo.

  3. 5 out of 5

    Juan Idiazabal

    Me encantó esta obra de arte, a pesar de su traducción. Este es un buen ejemplo de una novela gráfica histórica basada en hechos reales para cualquiera que desee saber qué ocurrió tanto en Plaza Tianmen como en los últimos días de la RDA. La historia contada por el periodista Tom Sandman ocurre en 1989 en la extinta República Democrática Alemana. El protagonista debe cubrir las últimas protestas y las celebraciones del 40 aniversario de la RDA en la Berlín dividida. Durante este encargo de traba Me encantó esta obra de arte, a pesar de su traducción. Este es un buen ejemplo de una novela gráfica histórica basada en hechos reales para cualquiera que desee saber qué ocurrió tanto en Plaza Tianmen como en los últimos días de la RDA. La historia contada por el periodista Tom Sandman ocurre en 1989 en la extinta República Democrática Alemana. El protagonista debe cubrir las últimas protestas y las celebraciones del 40 aniversario de la RDA en la Berlín dividida. Durante este encargo de trabajo Sandman conoce a Ingrid, una alemana oriental expulsada en Berlín, con quien vivirá sus aventuras en la puerta occidental de la, por entonces, Cortina de Hierro y con quien entablará una relación amorosa. Todos los ingredientes de una de esas películas pochocleras a las que Hollywood nos tiene tan acostumbrados se unen en esta novela gráfica para recrear una época que nos recuerda a un sueño que nunca tuvimos quienes éramos muy pequeños para recordar esos días, pero recordamos haber crecido escuchando sobre el tema. Si bien la edición realizada por Impedimenta es de calidad, la traducción deja entrever algunos problemas con lo cual hace que el material pierda un poco el nivel que debiera tener y para obsesivos de este tema como mi persona convierte a la lectura en algo un poco más tedioso. No obstante, Arenas Movedizas es una novela gráfica de gran calidad y atractivo para revisitar la historia de algunos días que marcaron el mundo y aceleraron el ritmo de los acontecimientos a finales de la década de 1980.

  4. 4 out of 5

    Nara

    No me ha gustado el dibujo ni el guión. La historia que pretende contar en principio es interesante pero tal y como la desarrolla en el comic es aburrida. No lo recomiendo en absoluto. De todos los comics que he leído este año , el que menos me ha gustado de todos y desde mi punto de vista el peor.

  5. 5 out of 5

    Alten

    Spätestens nach "Treibsand" werde ich Publikationen mit Fingerspitzen anfassen, die schon auf dem Cover groß damit werben, "Graphic Novels" zu sein. Zu oft hatte ich schon die ermüdende und ärgerliche Erfahrung gemacht, dass Werke mit diesem Siegel krampfhaft versuchen Hochkultur zu imitieren. In "Treibsand" rollen Max Mönch und Alexander Lahl das Ende der DDR nochmal auf und lassen die Geschichte von einem von Zahnweh geplagten US-Journalisten namens Sandman erzählen. Dieser wird nach einer Rep Spätestens nach "Treibsand" werde ich Publikationen mit Fingerspitzen anfassen, die schon auf dem Cover groß damit werben, "Graphic Novels" zu sein. Zu oft hatte ich schon die ermüdende und ärgerliche Erfahrung gemacht, dass Werke mit diesem Siegel krampfhaft versuchen Hochkultur zu imitieren. In "Treibsand" rollen Max Mönch und Alexander Lahl das Ende der DDR nochmal auf und lassen die Geschichte von einem von Zahnweh geplagten US-Journalisten namens Sandman erzählen. Dieser wird nach einer Reportage über das Tian’anmen-Massaker von seinem Chef, einem "notorischen Antikommunisten" namens Raymond Burnes nach Ostdeutschland geschickt, um über das von ihm erahnte und ersehnte Ende des sozialistischen Regimes zu berichten. Ein grauenhaft gezeichneter und ebenso grauenhaft kolorierter Comicband, dessen Geschichte klar über das schriftstellerische Können der beiden deutschen Autoren hinausgeht. Man hat schon sehr früh den Eindruck, dass die "Treibsand"-Figuren abgegriffene Protagonisten aus amerikanischen Filmen und Büchern sind, die durch den Fleischwolf gedreht und wieder zusammengefügt wurden. Sätze wie "Raymond Burnes. Eine unwiderstehliche Mischung aus Sklaventreiber und väterlichem Freund." und "Verdammter, verdammter Burnes!" hören sich an, wie aus einem drittklassigen Spielfilm. Um die Geschichte künstlerisch aufzuwerten, haben die Autoren sie mit zahlreichen mehr oder weniger guten Traumsequenzen angereichert. Einige Story-Ideen fand ich nicht übel, wie z.B. die Geschichte um die Republikflüchtige, die in Unwissenheit lebt und den Gedanken ausschließt, dass es ihr Bruder war, der sie verraten hat. Am interessantesten an "Treibsand" fand ich aber die historischen Details, die der Comic vermittelt.

  6. 5 out of 5

    GONZA

    Schöne Graphic Novel über die Tage, die vom Tiananmen-Platz in Peking um die Wochen rund um den Fall der Berliner Mauer gehet, durch die Geschichten von gewöhnlichen Menschen, die ihr Leben aus den Ereignissen auf den Kopf gestellt hatte. Beautiful graphic novel about the days that go from Tiananmen Square in Beijing to the weeks around the fall of the Berlin Wall through the stories of ordinary people whom have had their lives turned upside down from those events. Bellissima Graphic Novel che rac Schöne Graphic Novel über die Tage, die vom Tiananmen-Platz in Peking um die Wochen rund um den Fall der Berliner Mauer gehet, durch die Geschichten von gewöhnlichen Menschen, die ihr Leben aus den Ereignissen auf den Kopf gestellt hatte. Beautiful graphic novel about the days that go from Tiananmen Square in Beijing to the weeks around the fall of the Berlin Wall through the stories of ordinary people whom have had their lives turned upside down from those events. Bellissima Graphic Novel che racconta i giorni che vanno da PIazza Tienanmen a Pechino fino alle settimane intorno alla caduta del muro di Berlino attraverso le storie di persone comuni che da quegli eventi hanno avuto la vita sconvolta.

  7. 4 out of 5

    Nadia Yannuzzi

    Insisto, amo los libros sobre los países comunistas pero este deja mucho que desear. La ilustración es malisima, hoy cualquier ser humano puede llamarse ilustrador. La trama compleja, no se si porque realmente los autores creen en esta forma de narrar o porque queda "progre". Este libro en Argentina es carisimo ($400). Esperé mucho para leerlo y me decepciono totalmente. Insisto, amo los libros sobre los países comunistas pero este deja mucho que desear. La ilustración es malisima, hoy cualquier ser humano puede llamarse ilustrador. La trama compleja, no se si porque realmente los autores creen en esta forma de narrar o porque queda "progre". Este libro en Argentina es carisimo ($400). Esperé mucho para leerlo y me decepciono totalmente.

  8. 4 out of 5

    Cristian Keller

    Interessante e carino. Però un pò troppo difficile da leggere per un livello A2

  9. 5 out of 5

    Iván Ballesteros

  10. 5 out of 5

    Satur GO

  11. 4 out of 5

    Jenni

  12. 5 out of 5

    Zoe

  13. 4 out of 5

    Alicia

  14. 4 out of 5

    Álvaro

    Con un guión muy mal planteado ( dos partes muy diferenciadas, incluso independientes, de las cuales solo tiene interés la parte histórica, siendo la trama de la familia separada por el muro soporífera) , y un dibujo atroz (feísta, y sobre todo infantil, casi preescolar), solo se salvan los momentos en los que narra la apertura del muro , que son, curiosamente, en los que el petulante periodista americano protagonista y su novieta berlinesa desaparecen. Poco, muy poco interés en el comic, al que Con un guión muy mal planteado ( dos partes muy diferenciadas, incluso independientes, de las cuales solo tiene interés la parte histórica, siendo la trama de la familia separada por el muro soporífera) , y un dibujo atroz (feísta, y sobre todo infantil, casi preescolar), solo se salvan los momentos en los que narra la apertura del muro , que son, curiosamente, en los que el petulante periodista americano protagonista y su novieta berlinesa desaparecen. Poco, muy poco interés en el comic, al que solo salvan los interesantes acontecimientos que narra (y de los que tuve que leer por fuera para entender algo, ya que el guión, como dije, es muy malo).

  15. 4 out of 5

    Sabine

  16. 5 out of 5

    Roberto

  17. 5 out of 5

    Squirrel

  18. 5 out of 5

    Juan Vinasco

  19. 4 out of 5

    Blanca Mazón

  20. 4 out of 5

    Tim

  21. 5 out of 5

    Spikeybär

  22. 4 out of 5

    Ignacio

  23. 5 out of 5

    Jacob

  24. 5 out of 5

    Alf Iskaymuyu

  25. 4 out of 5

    Bila

  26. 5 out of 5

    Harpe

  27. 4 out of 5

    John Galloway

  28. 4 out of 5

    Babywave

  29. 4 out of 5

    Gabriel

  30. 4 out of 5

    Jose Lleras

Add a review

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Loading...